Vereinsleben

„Tag des Judo“

Bei dem „Tag des Judo“ handelt es sich um eine bundesweite Kooperation zwischen den Schulen und den Judovereinen. Das Ziel ist den Schülerinnen und Schülern spielerisch einen Einblick in den Judosport zu gewähren.
Der ASC Judo Nienburg/Weser e.V. nimmt zusammen mit der Alpheideschule Nienburg an dieser Aktion teil.
In den Vormittagsstunden vom 13.11.2014 wird „Der Tag des Judo“ unter der Leitung von Petra und Klaus Thaldorf sowie den jeweiligen Lehrkräften an der Alpheideschule Nienburg stattfinden. Die Teilnehmer sind die Schülerinnen und Schüler der Klassen 2-4.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß beim Tag des Judo!

 

Weitere Info: Tag des Judo

Neuer Trainer beim ASC - Judo

Der Vorstand des ASC - Judo freut sich, mit Michael Irmer einen neuen Übungsleiter gefunden zu haben. Michael ist Danträger mit einer über dreißig jährigen Judoerfahrung und lizenzierter Trainer C für Judo – Leistungssport. 

Durch häufige Japanaufenthalte ist er stark von der asiatischen Judomentalität und Ethik geprägt.
Michael hat es sich zur Aufgabe gemacht, zum einen Jugendliche an den Wettkampfsport heranzuführen und zum anderen ehemalige Judokas, die nach längerer „Judopause“ den Wiedereinstieg in den Judosport versuchen wollen, durch altersgemäße Übungsreihen dabei zu begleiten.
Judo kann, richtig ausgeführt, bis ins hohe Alter betrieben werden. In dieser Sportart werden alle Muskelgruppen des Körpers beansprucht, die Fitness verbessert und leistet so einen präventiven Beitrag zur Gesundheit.
Wer Lust hat, sich durch Judo fit zu halten oder wer sich auf Judo - Wettkämpfe vorbereiten möchte, hat dazu nach den Sommerferien an jedem Donnerstag von 19:00 bis 21:00Uhr in der Sporthalle der Albert-Schweitzer Schule Gelegenheit.
Auskünfte erteilt Michael unter der Rufnummer 0173/8381148.

Michael Irmer

Training zum Schulen der Wahrnehmung

Trainingsform zur Schulung der Wahrnehmung

Dieses Training war gekennzeichnet durch eine Schulung der Wahrnehmung. Im Bild der Trainer Marvin Zoll mit Louis (als Tori) und René (als Uke).

Blindflug

Gebietsreform des NJV

Der NJV plant eine Strukturreform. Im Rahmen dieser Reform sollen die verschiedenen Kreise zu Regionen zusammengeführt werden.

Es gibt dann also nicht mehr die Einteilung "Land - Bezirk - Kreis" sondern unterhalb des Landes sind dann als einzige Instanz direkt die Regionen angesiedelt. Würde es zu dieser Reform kommen, so könnte Nienburg evtl. mit Diepholz eine Region bilden.

 

Nähere Informationen finden Sie hier:

Gründung das ASC Judo

„Die Harke“ vom 22.02.2011

Aus der Sparte wird der Verein „ASC Judo Nienburg“

 

Jahreshauptversammlung: Zweigverein gegründet / Wolfgang Münch für herausragende Verdienste geehrt

 

Die Judo- Sparte des ASC Nienburg hat die Weichen für die Zukunft neu gestellt: Die Judoka haben den Zweigverein ASC Judo Nienburg/Weser gegründet. „Aufgrund der Weiterentwicklung der Sparten, der Rechtsprechung zum Vereinsrecht und nicht zuletzt steuerrechtliche Gesichtpunkte machten es notwendig, die Sparte Judo in einen selbstständigen Verein zu überführen“, heißt es aus dem Verein. Schon auf der Mitgliederversammlung 2008 war diese Änderung beschlossen worden. Zunächst ist die Satzung des Hauptvereins so geändert worden, dass die Gründung des Zweigvereins möglich war. Anschließend fanden intensive Gespräche mit allen betroffenen Sparten und dem Finanzamt statt.

Der 2. Vorsitzende Wolfgang Münch wurde anlässlich der Versammlung vom stellvertretenen Nienburger Bürgermeister Wilhelm Schlemermeyer mit der goldenen Ehrennadel des niedersächsischen Judoverbandes ausgezeichnet, „für seine hervorra-genden Verdienste um den Aufbau und Verbreitung des Judosports im Lande Niedersachsen“, wie in der dazugehörigen Urkunde geschrieben steht. Münch, der seit der Gründungszeit der Sparte Judo im Mai 1965 noch heute als Trainer und im Vorstand tätig ist, blickt auf eine 50-jährige Judo-Laufbahn zurück. Der DAN-Träger unterrichtet überwiegend Kinder und Jugendliche im Judo und einzelne Gruppen in der Selbstver-teidigung. Dabei werden von dem ehemaligen Polizeibeamten aktuelle Vorfälle und beobachtete Straftaten wie Mobbing oder Körperverletzung zum Anlass genommen, um auf Lösungsmöglichkeiten hinzuweisen. Schlemermeyer betonte, dass es ohne derartig engagierte Übungsleiter nicht möglich sei, flächendeckend Sport für Kinder und Jugendlichen anzubieten. Der Spartenvorstand der ASC-Judoka wurde in allen Ämtern bestätigt und um die Funktion des Pressewartes erweitert.

Weitere Beiträge...

  1. Osterturnier 2009